MILCHNAHRUNG NACH DEM 1. LEBENSJAHR

0

Wann fangen wir an? Die Empfehlungen der who und anderer wissenschaftlicher Gesellschaften sprechen davon, nach 17 Wochen, aber vor 26 Wochen zu beginnen. Das ist ungefähr von 4-6 Monaten. Allerdings ist 17 Woche nicht die perfekte Zeit , um Ihre Ernährung zu erweitern, auch wenn Sie sich darauf freuen, diese erste Karotte zu geben.

Dies ist der Moment, von dem angenommen wird, dass das Kind überhaupt in der Lage ist, etwas anderes als Milch zu verdauen und zu verdauen – obwohl es in jedem Fall in geringer Menge sein wird. Es gibt jedoch in der Regel keine Hinweise darauf, dass vier Monate neue Aromen anbieten. Die who empfiehlt, bis zu 6 Monate nur die Muttermilch oder die Milchmischung der Mutter zu füttern.

Früher wurde empfohlen, dass Kinder auf der Mischung früher eine erweiterte Diät haben-das ist nicht mehr relevant. Wir behandeln Babys auf der Flasche genauso wie Säuglinge (dies gilt auch für die on-demand-Fütterung).
6 Monate entsprechen auch der Erreichung bestimmter Fähigkeiten des Babys, und diese.

Fähigkeiten Zeugen von seiner Bereitschaft zu Essen:

1. das Interesse am Essen der Familie, das beobachten des Essens, das beißen, kauen und beißen(oft gerade in jenen Momenten, wenn das Kind uns auf den Teller schaut) – diese Fähigkeit erscheint gewöhnlich zuerst. Wenn das Kind nur diesen Moment befriedigt und er unter 6 Monate alt ist, wird es nicht empfohlen, die Ernährung zu erweitern. Wir warten auf neue Zeichen.

2. das verschwinden des Reflex, der die Zunge von allem, was in den Smiley des Babys fällt, ausstößt, ist ein Reflex, der für die jüngsten Kinder charakteristisch ist. Dieses ziehen der Zunge soll ein mögliches ersticken verhindern. Dieser Reflex verschwindet, wenn das Kind bereit ist, ein anderes Essen als Milch zu Essen. Oft, wenn wir die Fütterung von 4-Monate alten Kindern sehen, sehen wir diesen Reflex sehr gut, nachdem wir dem Baby einen Löffel in den Mund gegeben haben. Und dann landet alles auf dem Lätzchen.

3. die Fähigkeit, ein Objekt zu heben und in den Mund zu legen-und das soll mit einer sogenannten Zange, also Daumen und Zeigefinger, geschehen. Diese Fähigkeit ist nicht nur für Kleinkinder,denen wir die BLW-Diät erweitern. Dies ist eines der Zeichen, dass ein Kind mit dem Verzehr von festen Lebensmitteln umgehen kann.

4. es kann alleine oder mit Unterstützung sitzen-dieser Moment überwiegt die Wartezeit bis ca. 6 Monate. Jüngere Kinder sollten nicht direkt gepflanzt werden. Im Prinzip sitzen die meisten 6 Monate alten Kinder nicht, also wenn das Kind 6 Monate alt ist, beginnen wir, die Ernährung zu erweitern. Wir legen das Baby in einen verstellbaren Sitz/Sessel oder legen es mit einem “aufgerollten” Becken auf die Knie.

Fähigkeiten Zeugen von seiner Bereitschaft zu Essen:Wann ist dann der richtige Zeitpunkt? Wenn Ihr Kleinkind alle oder die meisten Anzeichen von essensbereitschaft erfüllt und zwischen 17 und 26 Wochen alt ist-und idealerweise 6 Monate alt ist, wenn es keine anderen Indikationen für einen frühen Beginn der Diät gibt. Aber ich glaube, er will es schon … kann man sich also von Intuition leiten lassen?

Natürlich sollten alle Empfehlungen dem Kind entsprechen. Es gibt 5 Monate alte Babys, die alle Anzeichen von Bereitschaft erfüllen, und wenn wir Ihnen Essen geben, sehen wir wirklich, dass es ein guter Schritt war.

Wann ist dann der richtige Zeitpunkt?

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass es Kleinkinder in der 18.Lebenswoche sind… in diesem Alter ist das greifen oder sitzen mit einer Stütze eine Seltenheit. Eltern sollten ehrlich denken, wenn es nicht so ist, dass Sie selbst die neuen Fähigkeiten des Kleinkindes ein wenig beschleunigen wollen oder wenn Sie nicht unter dem Druck der Umwelt stehen. Großmütter zu diesem Thema sind sehr verhängt Ihre Meinung.

Einige Kinder zeigen auch nach 6 Monaten keine Signale, die darauf hinweisen, dass Sie bereit sind, die Ernährung zu erweitern, einige lehnen es auch kategorisch ab. Lassen Sie uns Ihnen Zeit geben. Natürlich können Sie auch mit einem Kinderarzt sprechen, über Probleme sprechen und gemeinsam eine Entscheidung treffen. Manchmal ist es auch notwendig, einen Bluttest durchzuführen, um sicherzustellen, dass das Kind nichts hat (Z. B. keinen Eisenmangel).

Gut, aber auf den Banken steht, dass Sie seit 4 Monaten sind…

Es ist klar, dass es so ist. Aber ich denke, niemand glaubt, dass es bei den Lebensmittelherstellern um das Wohlergehen unserer Kinder geht. Leider sind dies die Folgen der vorherigen Ernährung, wo es von 4 Monaten empfohlen wird, die Ernährung von Kindern auf Milch modifiziert und Empfehlungen zu erweitern, die über die 17.Woche des Lebens sprechen (und hier schon der Hersteller słoiczków berücksichtigt nicht alle anderen Anzeichen von Bereitschaft). Weitere 2 Monate, um die Banken zu kaufen, ist jedoch ein großer Gewinn für das Geschäft.

Wie fangen wir an?

So wie wir nicht glauben, dass ein gesundes Frühstück Nutella + Orangensaft ist und ein wertvolles 2 Frühstück ein Milch – Sandwich ist… wir Folgen auch nicht blind den Empfehlungen von Herstellern von Babynahrung, nur von unabhängigen Organisationen (zB who, PTGiŻ).

Wie fangen wir an?

Ruhig muss das Baby nicht sofort etwas Essen. Lassen Sie uns auf nichts einstellen. Unsere fröhliche Einstellung und innere Ruhe werden ihm helfen zu erkennen, dass all dieses Essen eine lustige Sache ist. Wählen Sie den richtigen Moment während des Tages-das Kind sollte durchschnittlich sein. Weder hungrig noch unmittelbar nach der Milch.

Es sollte zum Zeitpunkt seiner Tätigkeit sein, wenn es ein Interessantes Umfeld gibt. Bevor wir die erste ständige Mahlzeit servieren, entscheiden wir auch, mit welcher Methode wir unsere Ernährung erweitern werden.

Tun Sie dies traditionell, beginnend mit Pappmaché und ändern Sie später die Konsistenz der Gerichte. Oder vielleicht durch die BLW-Methode. Sie können dies auch durch anpassen für Ihr Kind Durcheinander bringen. Und erinnern wir uns! Wir zwingen nicht zu Essen! Diese Milch ist die Grundlage der Ernährung bis zu 1 Jahr! Feste Gerichte, das ist nur eine Ergänzung, der Einstieg in ein Abenteuer mit Aromen. Und am Ende von 2 lohnt es sich, sich an den Satz zu erinnern:

1. Ein Elternteil entscheidet, was das Kind isst. Das Kind entscheidet, wie und wie viel es Essen wird.
2. Das Kind muss einen Geschmack bis zu 20 mal probieren, um zu sehen, ob es ihn mag!

Verwandte Beiträge:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein